Neunter Kreativwirtschaftsbericht: Kreativwirtschaft ist Treiber der digitalen Transformation

Kreativwirtschaftsbericht 2020 - Trotz Dämpfer durch Corona zeigt sich: Kreative sind wichtige Impulsgeber für die digitale Transformation bis 2030

Die österreichische Kreativwirtschaft zählte vor der Corona-Pandemie mit einem Anteil von rund 11 Prozent (2018) gemessen an der Gesamtunternehmenszahl und Umsätzen in der Höhe von fast 24 Mrd. Euro als wesentlicher Faktor der heimischen Wirtschaft. Die größten Bereiche der Kreativwirtschaft bleiben die Software-, Gaming- und Werbebranche, gefolgt von der darstellenden Kunst, Buch- und Verlagswesen sowie Architektur. Vor allem in den vergangenen Jahren entwickelt sich die Kreativwirtschaft dynamisch und beschäftigte in rund 45.500 Unternehmen etwa 163.000 Menschen. Trotz der großen Betroffenheit durch die Pandemie generiert die Kreativwirtschaft in dieser herausfordernden Zeit Produktion, Wertschöpfung und Beschäftigung weit über den eigenen Bereich hinaus. Das zeigt der neunte Kreativwirtschaftsbericht erstellt vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und der Kreativwirtschaft Austria der WKÖ.

 

Hier geht’s zur barrierefreien Vollversion des Neunten Kreativwirtschaftsberichts.

In den Datastories sind die wichtigsten Erkenntnisse illustriert und auf einen Blick abrufbar.