Review: Value Day mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Informations- und Netzwerkevent für die Kreativwirtschaft zum Thema Value Pricing.

Der „C hoch 3 Value Day“ Anfang März stand ganz im Zeichen des Werts und Mehrwerts von Kreativleistungen. Einen Tag lang tauschten sich rund 150 Kreativschaffende beim Informations- und Netzwerkevent für C hoch 3 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Thema Value Pricing aus – coronabedingt in diesem Jahr online.

Nach Willkommensworten von Mariana Kühnel, Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich, und KAT-Vorsitzendem Gerin Trautenberger erklärte Value Pricing Experte Paul Sintinger das Konzept der Bepreisung, die die Idee der klassischen Stundensatzkalkulation hinter sich lässt. In Kleingruppen wurden im Anschluss Herausforderungen und Fragen zur praktischen Umsetzung diskutiert.

„Kreativwirtschaftliche Unternehmen erzielen Umsätze in der Höhe von rund 22 Milliarden Euro. Der Wert, den diese Unternehmen für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt generieren, ist aber ungleich höher“, so Gerin Trautenberger. Kreativschaffende sind Innovationstreiber, erkennen die digitalen Entwicklungen und globalen Trends und werden damit mehr denn je gebraucht, um ihre Kundinnen und Kunden mit Skills, Know-how und einem Blick über den Tellerrand raus aus der Krise zu begleiten. Der Wert von Kreativleistungen ist damit ein ganz bedeutender. „Bei den Leistungen der Kreativwirtschaft gilt: 1 und 1 ist mehr als 2. Und das sollte auch in der Bepreisung berücksichtigt werden.“

Mehr zum Thema Preis & Wert findest du im Handbuch Das Handwerk der Kreativen.

 

Literaturtipps:

  • Ronald J. Baker „Implementing Value Pricing“. A Radical Business Model for Professional Firms.
  • Thomas Nagle and Reed Holden :The Strategy and Tactics of Pricing: A Guide to Profitable Decision Making
  • Alan Weiss: Value-Based Fees: How to Charge – and Get – What You’re Worth